Liebe Leserinnen und Leser, Wie für viele vor mir war meine 'Place of Arrival' in Offenbach

das Mathildenviertel, dies ist mir bei der Arbeit zur aktuellen Ausgabe wieder eingefallen.

Zum Studium an der HfG aus der nordhessischen Provinz emigriert, fand ich in den 80zigern im Bereich Quer-, Bieberer und Bismarckstraße ein passendes Umfeld. Es gab zahlreiche Wohngemeinschaften in den großen Altbauwohnungen, um die Ecke die Szenekneipe 'Alte Post', das selbstverwaltete Wohngemeinschaftszentrum KOZ und zur Hochschule waren es nur ein paar Schritte.

Wie in kaum einem anderen Viertel spiegelt sich heute hier und besonders in der Gegend nördlich der Mathilden- und Berliner Straße der strukturelle und wirtschaftliche Wandel der Stadt. Gemeinsam mit engagierten Bürger*innen und vielen Akteuren gelang es der Stadt mit Hilfe des Städteförderprogramms HEGISS den Niedergang des ehemaligen Arbeiterviertels zu stoppen und mit nachhaltigen Projekten das Innenstadtquartier zukunftsfähig zu machen. Den schönen, historischen Namen 'Mathildenviertel' (nach der hessischen Großherzogin und Prinzessin Mathilde Karoline von Bayern) hat die ehemalige 'Östliche Innenstadt' übrigens erst seit 2010.

Nach der neuen Stadtteilgliederung im letzten Jahr erstreckt sich das Mathildenviertel nun vom Main bis zur Bahnlinie und von der Unteren Grenzstraße bis zur Karlstraße über die Berliner zum Großen Biergrund; der Wilhelmsplatz, die Sandgasse und Schloßstraße gehören nicht mehr dazu.

Wir wünschen viel Spaß beim Lesen und Entdecken. Petra Baumgardt und das Mut&Liebe Team

 

Unsere Social–Media–Auftritte

Datenverarbeitung durch soziale Netzwerke

Wir unterhalten öffentlich zugängliche Profile in sozialen Netzwerken. Die im Einzelnen von uns genutzten sozialen Netzwerke finden Sie weiter unten.

Soziale Netzwerke wie Facebook, Google+ etc. können Ihr Nutzerverhalten in der Regel umfassend analysieren, wenn Sie deren Webseite oder eine Webseite mit integrierten Social-Media-Inhalten (z. B. Like-Buttons oder Werbebannern) besuchen. Durch den Besuch unserer Social-Media-Präsenzen werden zahlreiche datenschutzrelevante Verarbeitungsvorgänge ausgelöst. Im Einzelnen:

Wenn Sie in Ihrem Social-Media-Account eingeloggt sind und unsere Social-Media-Präsenz besuchen, kann der Betreiber des Social-Media-Portals diesen Besuch Ihrem Benutzerkonto zuordnen. Ihre personenbezogenen Daten können unter Umständen aber auch dann erfasst werden, wenn Sie nicht eingeloggt sind oder keinen Account beim jeweiligen Social-Media-Portal besitzen. Diese Datenerfassung erfolgt in diesem Fall beispielsweise über Cookies, die auf Ihrem Endgerät gespeichert werden oder durch Erfassung Ihrer IP-Adresse.

Mit Hilfe der so erfassten Daten können die Betreiber der Social-Media-Portale Nutzerprofile erstellen, in denen Ihre Präferenzen und Interessen hinterlegt sind. Auf diese Weise kann Ihnen interessenbezogene Werbung in- und außerhalb der jeweiligen Social-Media-Präsenz angezeigt werden. Sofern Sie über einen Account beim jeweiligen sozialen Netzwerk verfügen, kann die interessenbezogene Werbung auf allen Geräten angezeigt werden, auf denen Sie eingeloggt sind oder eingeloggt waren.

Bitte beachten Sie außerdem, dass wir nicht alle Verarbeitungsprozesse auf den Social-Media-Portalen nachvollziehen können. Je nach Anbieter können daher ggf. weitere Verarbeitungsvorgänge von den Betreibern der Social-Media-Portale durchgeführt werden. Details hierzu entnehmen Sie den Nutzungsbedingungen und Datenschutzbestimmungen der jeweiligen Social-Media-Portale.

Rechtsgrundlage

Unsere Social-Media-Auftritte sollen eine möglichst umfassende Präsenz im Internet gewährleisten. Hierbei handelt es sich um ein berechtigtes Interesse im Sinne von Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO. Die von den sozialen Netzwerken initiierten Analyseprozesse beruhen ggf. auf abweichenden Rechtsgrundlagen, die von den Betreibern der sozialen Netzwerke anzugeben sind (z. B. Einwilligung im Sinne des Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO).

Verantwortlicher und Geltendmachung von Rechten

Wenn Sie einen unserer Social-Media-Auftritte (z. B. Facebook) besuchen, sind wir gemeinsam mit dem Betreiber der Social-Media-Plattform für die bei diesem Besuch ausgelösten Datenverarbeitungsvorgänge verantwortlich. Sie können Ihre Rechte (Auskunft, Berichtigung, Löschung, Einschränkung der Verarbeitung, Datenübertragbarkeit und Beschwerde) grundsätzlich sowohl ggü. uns als auch ggü. dem Betreiber des jeweiligen Social-Media-Portals (z. B. ggü. Facebook) geltend machen.

Bitte beachten Sie, dass wir trotz der gemeinsamen Verantwortlichkeit mit den Social-Media-Portal-Betreibern nicht vollumfänglich Einfluss auf die Datenverarbeitungsvorgänge der Social-Media-Portale haben. Unsere Möglichkeiten richten sich maßgeblich nach der Unternehmenspolitik des jeweiligen Anbieters.

Speicherdauer

Die unmittelbar von uns über die Social-Media-Präsenz erfassten Daten werden von unseren Systemen gelöscht, sobald der Zweck für ihre Speicherung entfällt, Sie uns zur Löschung auffordern, Ihre Einwilligung zur Speicherung widerrufen oder der Zweck für die Datenspeicherung entfällt. Gespeicherte Cookies verbleiben auf Ihrem Endgerät, bis Sie sie löschen. Zwingende gesetzliche Bestimmungen – insb. Aufbewahrungsfristen – bleiben unberührt.

Auf die Speicherdauer Ihrer Daten, die von den Betreibern der sozialen Netzwerke zu eigenen Zwecken gespeichert werden, haben wir keinen Einfluss. Für Einzelheiten dazu informieren Sie sich bitte direkt bei den Betreibern der sozialen Netzwerke (z. B. in deren Datenschutzerklärung, siehe unten).

Soziale Netzwerke im Einzelnen

Facebook

Wir verfügen über ein Profil bei Facebook. Anbieter dieses Dienstes ist die Facebook Ireland Limited, 4 Grand Canal Square, Dublin 2, Irland. Die erfassten Daten werden nach Aussage von Facebook auch in die USA und in andere Drittländer übertragen.

Sie können Ihre Werbeeinstellungen selbstständig in Ihrem Nutzer-Account anpassen. Klicken Sie hierzu auf folgenden Link und loggen Sie sich ein: https://www.facebook.com/settings?tab=ads.

Details entnehmen Sie der Datenschutzerklärung von Facebook: https://www.facebook.com/about/privacy/.

Liebe Leserinnen und Leser,

wie würde Offenbach aussehen, wenn im Stadtgebiet die Straßenränder nicht nur von geparkten Autos gesäumt wären? Welche anderen Aktivitäten könnten dort stattfinden? Musik statt Lärm, Schmökern statt Stänkern, Lesen statt Parken, Kaffee statt Blech, Radeln statt Rasen... Wie in den vergangenen Jahren ruft die Initiative Stadtbiotop Offenbach dazu auf, am internationalen PARKING DAY Parkplätze in der Stadt mit kreativen Aktionen in Treffpunkte zum Verweilen zu verwandeln.

Diesmal gibt es Lesungen, Straßenmalerei, Upycyling ... und anderes am 7. September an neun Plätzen in der Stadt (Weitere Infos gibt es auf Seite 14).

Für eine lebenswerte und grüne Stadt setzen sich bereits viele Offenbacher Bürgerinnen und Bürger ein. Einige stellen wir in dieser Ausgabe vor.

Viel Spaß und eine interessante Lektüre wünscht Euer Mut&Liebe Team

 

 

‚STRUNZE IM STÄDTCHE‘ ODER AUSGEHEN IN OFFENBACH macht richtig viel Spaß! Denn es gibt unerhört viele Möglichkeiten. In einer Stadt mit über 150 Nationen kann man Genüsse aus aller Welt und aller Kategorien kosten. Ganz gleich, ob man Lust hat auf einen stilvollen Abend im Edelrestaurant oder ob es eine knusprige Pizza sein soll. Auch Kaffeeliebhaber werden in OF-City glücklich, denn beste Bohnen und Backwerk gibt es in vielen Variationen. Ob äthiopisch, spanisch oder italienisch, unter freiem Himmel auf dem Wochenmarkt oder im gemütlichen Café – für alle Wünsche ist etwas dabei. Die Redaktion von MUT&LIEBE ist für Euch durch die Stadt gestreunt, hat die schönsten Orte zusammengetragen und präsentiert sie im ersten Gastro- und Kulturführer KULT & CUISINE.

Das Heft ist nicht nur eine Rundreise für Leib und Seele, bei der man sich durch alle Stadtteile schlemmen kann. Auch die geistige Nahrung kommt nicht zu kurz. Appetit könnt Ihr Euch beispielsweise in den Ausstellungen von namhaften Offenbacher Galerien oder in den engagierten Kunstvereinen holen. Auch nach dem Konzertbesuch im Capitol oder in den verschiedenen Museen lässt es sich herrlich noch ein bisschen zusammensitzen und schwätzen, bei Äppler, Bier und Wein oder einer kühlen Limo. Mit KULT & CUISINE könnt Ihr Offenbach in die Tasche stecken – und los geht’s.

Liebe Leserinnen und Leser,

Wir reiben uns die Augen und sind selbst ganz überrascht: Die 30. Ausgabe von Mut&Liebe ist jetzt gedruckt! Damit hat niemand gerechnet, als wir im Herbst 2011 die Idee von einem Stadtmagazin von Offenbachern für Offenbach in die Tat umsetzten. Nun schon im achten Jahr, gelingt es uns alle drei Monate mit Mut&Liebe Offenbacher Geschichten und Themen zu finden, zu recherchieren und zu Papier zu bringen.

Im Team gab es immer mal wieder Veränderungen, die Gründer*in Petra Baumgardt, Wolfgang Malik und Alexander Knöß sind aber konstant dabei, ebenso zählen Ingrid Walter, Thomas Lemnitzer, Udo Boll und Angelika Amborn-Morgenstern zum harten Kern. Etwas später dazu kamen Christine Ciampa, Denise Freidank und Christina Dirlich und ganz aktuell Janina Zepter.

Tobias Müller, der Offenbacher Kuchenbäcker, versüßt uns jede Ausgabe mit einem exklusiven Rezept und Leonore Poth kommentiert die Themen treffend mit dem Zeichenstift. Vernetzt in unterschiedlichen Bereichen, bieten die individuellen Perspektiven der Mitstreiter*innen ein breites Spektrum an Themen, das auch nach der 30. Ausgabe noch lange nicht erschöpft ist.Danken möchten wir besonders auch unseren Anzeigenkunden für die langjährige Unterstützung.

Das runde Mut&Liebe Jubiläum feiern wir mit einem leidenschaftlichen Abend mit argentinischer Musik von Arturo Zeballos am 17. Mai. Auf Einladung von Mut&Liebe ist er auf seiner Europatournee im filmklubb zu Gast. (Eintritt: 15,- Euro, Bitte rechtzeitig reservieren unter: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!).

Wir sind auch wieder bei den KUNSTANSICHTEN 2019 vom 24. – 26. Mai in Offenbach dabei. Diesmal in der Galerie Artycon am Wilhlemsplatz mit 'Offenbach bild-schön', eine best-of Fotoauswahl im Großformat aus unseren bisherigen Mut&Liebe Kalendern. Wir freuen uns auf zahlreiche Gäste.

Nun eine spannende Reise zu den 'versteckten Orten' und einen sonnigen Frühling wünscht das Mut&Liebe Team!

 

 

 

Liebe Leserinnen und Leser,

100 Jahre Wahlrecht für Frauen in Deutschland, das Jubiläum wurde in diesem Jahr vielfältig präsentiert. Frauenrechte, -geschichte und aktuelle Situation standen im Fokus, in Talkrunden, auf der Buchmesse, in den Medien. Es wurde auch langsam Zeit, könnte man meinen und hoffen, dass den Diskussionen auch Taten folgen. Denn auch 100 Jahre nach der wichtigen politischen Gleichstellung gibt es immer noch viel zu tun.

Engagiert und erfolgreich sind Frauen in unserer Stadt in vielen Bereichen. Wir stellen einige dieser 'Starken Frauen Offenbachs' in dieser Ausgabe vor.

Und dann ist das Jahr auch schon wieder vorbei und wir verabschieden uns mit unserem
'Mut&Liebe Weihnachtsladen' am 8. und 15. Dezember in der Galerie Artycon. Wieder haben wir eine Auswahl von Arbeiten befreundeter Künstlerinnen und Künstler aus Offenbach zusammengestellt, schöne Geschenke für Mut&Liebe Leserinnen und Leser.

Für den Überblick im neuen Jahr ist soeben der Mut&Liebe Jahreskalender 2019 erschienen. 12 Fotograf*innen zeigen ihren Blick auf Offenbach.

Dann wünschen wir schöne Feiertage, ein gutes neues Jahr und eine interessante Lektüre


Euer Mut&Liebe Team!

Liebe Leserinnen und Leser,

Jung, lebendig, international – "Offenbach ist wie São Paulo..." von wem stammt noch gleich dieses treffende Statement? Egal: "Offenbach ist wie Paris" – halten wir mal dagegen, jedenfalls in dieser Mut&Liebe Ausgabe.

Offenbach die 'Stadt der Liebe', jede/r kann hier nach seiner Fasson leben und lieben. (wir denken z. B. an den ersten bekennenden, schwulen Bundestagsabgeordneten in den 1980ern: Herbert Rusche aus OF). Auch die vielen binationalen Paare überwinden in ihren Familien Ressentiments und Feindbilder. Und spätestens mit der Offenbacher Antwort auf den Eiffelturm, der 'Blaue Kran', macht unsere liebenswerte Stadt am Main, der Metropole an der Seine ernsthafte Konkurrenz....

Ok, bleiben wir auf dem Teppich, laut aktueller ZDF-Studie zur Lebensqualität in Deutschland belegt Offenbach hessenweit den letzten Platz! Wir sind da wohl anderer Meinung. Deshalb erzählen wir mal schöne, private Erfolgsgeschichten aus dem Herzen der Stadt, gegen all den Hass und die Katastrophen, die uns alltäglich begegnen.

Dann wünschen wir Ihnen und uns einen schönen Sommer. Besuchen Sie uns auf dem Mainuferfest (16. / 17. Juni), schauen Sie bei Rad, Wein und Gesang vorbei (3. bis 5.
August) und genießen Sie am 11. August das Lichterfest im Büsing Park. Vorher treffen wir uns aber noch am 22. Juli, wie jedes Jahr, zu 108 Sonnengrüßen auf der Hafentreppe.

Offenbacher Lebensqualität pur, jenseits aller Statistik!

Viel Spaß und eine interessante Lektüre
wünscht das Mut&Liebe Team!

Liebe Leserinnen und Leser,

also Sport, Rock ‘n‘ Roll und Kraftmaschinen sind Komponenten für Spaß und Lebensqualität auch im Alter. Frau Bruckart trainiert mit fast 100 Jahren noch wöchentlich im Fitness-Studio, Gisela und Walter Dufner trifft man auf der Tanzfläche jeder Boogie-Woogie-Party in der Region, strahlend vor purerEnergie und Lebensfreude.

Alt sein, geht auch anders, haben wir erfahren. Fitte, aktive Menschen Ü70 engagieren sich im Sport, der Politik, kulturellen und gesellschaftlichen Bereichen, ohne sie würde vieles nicht laufen in der Stadt.

'Grey is the new pink' lautet der Arbeitstitel zu einer Ausstellung zum Thema Alter im Herbst im Weltkulturen Museum in Frankfurt. Die gesellschaftliche Diskussion zum 'Älterwerden' hat gerade erst begonnen und ist in Zeiten des demografischen Wandels alternativlos. In Offenbach gibt es u. a. mit dem Mehrgenerationen-Wohnhaus W58 oder dem Demenzzentrum StattHaus wichtige, zukunftsweisende Projekte.

Hinweisen möchten wir noch auf unsere neue Mut&Liebe Postkarten Kollektion, für schöne Grüße aus Offenbach mit eindrucksvollen Ansichten von downtown. (Fotos von Rainer Golembiewski). (Gibt es in den Buchläden (bam - Buchladen am Markt, Steinmetz'sche Buchhandlung, Thalia im KOMM), im OF InfoCenter, Etagerie, Strandperle und Cafébar am Wochenmarkt)

Viel Spaß und eine interessante Lektüre wünscht das Mut&Liebe Team!

 


Liebe Leserinnen und Leser,

KINO KINO – 1913 eröffnete in Offenbach das erste Kino, nur ein halbes Jahr später als Berlin mit seinem legendären 'Mamorhaus'. Die goldene Ära der Kinos begann. Fasziniert strömten die Menschen in die großen theaterähnlichen Paläste. 1920 gab es im Großen Biergrund z.B. ein 'Volks-Kino' mit 1.200 Plätzen! Offenbach war Kinostadt mit bis zu 16 Lichtspielhäusern in den besten Zeiten.

Ein großes Thema finden wir und versuchen einen kleinen Einblick. Die ganze Geschichte wird zur Zeit von Dr. Ralph Philipp Ziegler recherchiert und dann als Buch veröffentlicht. Wir freuen uns sehr, dass Herr Dr. Ziegler für Mut&Liebe einen Beitrag zur Verfügung gestellt hat, vielen Dank.

Die rasante Entwicklung des bewegten Bildes in den letzten 100 Jahren vom Stummfilm bis zum Handy ist unglaublich, die Kinokultur änderte sich entsprechend. Aber neben den zentralen, ultra-modernen Maximum-Sound-20m-Projektionsfäche-Hightech-Filmspielstätten entstehen – jedenfalls in Offenbach – auch wieder viele spannende Projekte, die 'Filme-schauen' mit neuen Ideen und Idealismus weiterentwickeln.

Und plötzlich ist das Jahr auch schon wieder fast vorbei und es ist Zeit für Geschenke.
Diese bekommen Sie wieder beim Mut&Liebe Weihnachtsgewinnspiel und mit etwas
Glück bei den Verlosungen mit diesem Zeichen im Heft.

Dann laden wir Sie noch herzlich ein zu unserem Mut&Liebe Weihnachtsladen am Sa. 9 und 16. Dez. in die Galerie Artycon (je 11.00 – 18.00 Uhr). Befreundete Künstler innen und Künstler präsentieren Malerei und Fotografie; Kreatives aus Offenbach, Bücher und unsere Mut&Liebe Kalender 2018 sind ebenfalls dabei.

Davor am Fr. 8. Dez. freuen wir uns noch auf eine kleine After-Work-Vernissage in der Cafébar am Wochenmarkt. (16.00 Uhr). Hier stellen wir unseren Lyrik-Kalender 2018 mit Gedichten von Safiye Can und Fotografie von Rainer Golembiewski vor.


Viel Lesevergnügen, schöne Feiertage und ein gutes neue Jahr

wünscht das Mut&Liebe Team!

 

Liebe Leserinnen und Leser,

wir werden alle nicht jünger – NA UND! Runde Geburtstage sind etwas Besonderes und schön. Zwei Offenbacher Institutionen können auf 100 Jahre zurückblicken – gegründet in schwierigen Zeiten gegen Ende des Ersten Weltkrieges 1917. Die Zäsur des Zweiten Weltkrieges, wenn auch mit Beschädigungen überstanden zu haben, zeichnen das Deutsche Ledermuseum und das Haus für Stadtgeschichte (ehemals Heimatmuseum) aus.

Irrungen und Wirrungen, Umzüge, Personalienwechsel – alles was zu einem erfolgreichen „Leben“ gehört, haben die beiden Häuser erlebt. Denen, die sich immer um den Erhalt und die Weiterführung bemühten, ist nicht genug zu danken. Ist das Ledermuseum Herberge einer weltweit einzigartigen Sammlung, so fungiert das Haus der Stadtgeschichte als Gedächtnis der Stadt Offenbach, zugleich aber mit wechselnden Ausstellungen auch als Kunstvermittler. Nicht zu vergessen, die umfangreiche Grafische Sammlung.

Beiden Häusern ist zu wünschen, dass sie trotz spärlicher Mittel und teilweise verweigerter Anerkennung (Warum heißt die S-Bahnstation nur lakonisch Ledermuseum? Und wie wäre es mal mit einer Auguste-Rivoir-Straße? sic.) weiterhin ihre Arbeit erfolgreich fortführen können. Aber erstmal Glückwunsch und Dank an alle MitarbeiterInnen. Ein Besuch lohnt sich allemal, es muss ja nicht immer gleich der Louvre oder die Eremitage sein.

Der Offenbach Post sei zum 70-Jährigen gratuliert, 20 Jahre Interkulturelle Woche – auch bemerkenswertes Engagement Offenbacher BürgerInnen und nicht zuletzt 10 Jahre Kickers-Fan-Museum! Und vor fünfzig Jahren wurde die erste „Automaten Emma“ (Frischdienst Tag- und Nacht-Verkaufsstelle) der Bundesrepublik in der Bieberer Straße eröffnet, mit immerhin 500 Artikeln.

Das 25. Mut &Liebe Magazin erscheint im Dezember und wir bedanken schon mal im Voraus bei allen Leserinnen und Lesern für ihr Interesse und bei den UnterstützerInnen und Inserenten, die jede weitere Ausgabe ermöglichen.

Eine Empfehlung noch: In unserer Nachbarstadt findet vom 6. bis 9. September das 2. Golden Tree International Documentary Film Festival statt, 4 Tage, 6 Kontinente, 24 Nationen, 29 Filme. Info: www.goldentreefestival.com

Viel Lesevergnügen wünscht

Thomas Lemnitzer und das Mut&Liebe Team

 

Liebe Leserinnen und Leser,

'Das coolere Frankfurt – OFFENBACH' so betitelte das JOURNAL FRANKFURT seine Ausgabe im Mai. Im Deutschen Architekturmuseum in Frankfurt sind ganze Straßenzüge aus Offenbach zu Gast und ein fachkundiges Publikum interessiert sich für unser Geheimrezept zur "Arrival City". (sehenswert noch bis zum 10. September)

Ja, Offenbach ist 'ganz okay' (so der Titel des Deutschen Pavillons auf der Internationalen Architekturausstellung in Venedig 2016) und cool – das finden wir auch. Aber wie entwickelt sich die Stadt weiter? 10.000 neue Wohnungen entstehen zur Zeit, die Umbrüche sind in den Stadtteilen spürbar. Jenseits der Offenbacher Liebligsbaustelle und Wohlfühloase mit 'Meeresblick' Neuer Hafen, haben wir uns diesmal zum Thema 'Wohnen in Offenbach' umgeschaut.

Übrigens die poetische Windwelle im Hafen von Franziska Möbius zu den Kunstansichten war eine gemeinsame Aktion von Galerie Artycon, Thomas Lemnitzer und Mut&Liebe. Wir finden sie passt ganz hervorragend ins Ambiente und würde als dauerhafte Installation den Ort bereichern. (Vielleicht erreichen wir auf diesem Weg interessierte Sponsoren.)

Dann noch einen schönen Sommer, viel Spaß mit Mut&Liebe und wir sehen uns bei
• dem Mainuferfest (24. / 25. Juni)
• 108 Sonnengrüßen auf der Hafentreppe (23. Juli)
• Rad/Wein & Gesang (28. / 29. Juli)
und nicht zuletzt beim stimmungsvollen Lichterfest im Büsingpark am 12. August.

Eine gute Zeit.
Petra Baumgardt, Wolfgang Malik, Alexander Knöß

 

 

Liebe Leserinnen und Leser, 

wussten Sie schon, dass in Offenbach....

 … Doggybag, eines der ersten Indielabels, in den 80ern gegründet wurde.

… Smudo von den Fantastischen Vier geboren wurde.

… die besten Saiten der Welt seit über 200 Jahren von der Firma Pirastro hergestellt werden.

… die legendäre Punkband „SEX PISTOLS“ im „Kolbenfresser“ in der alten Schlesinger-Fabrik auftraten?

Die Liste lässt sich noch weiter fortführen. Es wird schnell klar, dass man zum Thema Musik und Offenbach ganze Bücher schreiben könnte. Wir haben einige Akteure der Offenbacher Musikszene getroffen und wie immer spannende Gespräche geführt. Diesmal also Musikstadt Offenbach!

Auch eine Idee zur Identität Offenbachs. Oder was ist besonders typisch für unsere Stadt?

Schicken Sie uns doch dazu Ihre Vorschläge und Gedanken: "Mein Herz schlägt für Offenbach weil…" an: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. Nach Leder-, Wetter- und Kreativstadt finden wir vielleicht den treffenden gemeinsamen Nenner.

Nach unserem gelungenen 5 Jahre Mut&Liebe Fest im Februar laden wir Sie aktuell besonders zu unseren Mut&Liebe Events im Rahmen der Kunstansichten ein. Im Hafenbecken präsentieren wir die poetische Installation 'Windwelle' von Franziska Möbius.

Die Boxhalle im Hafen 19 wird zum authentischen Ausstellungsraum für Fotografien zum Thema Hafen, Nordend und Boxsport. (von Miguel Graetzer, Rainer Golembiewski, Nicolas Carbenay, Thomas Lemnitzer). Safiye Can, Dichterin und Bestsellerautorin, liest zur Eröffnung am Fr. 21. April aus ihren Werken. Absolut sehens- und hörenswert! 

Dann noch viel Spaß mit der aktuellen Mut&Liebe Ausgabe

Petra Baumgardt, Wolfgang Malik, Alexander Knöß

Unsere App



 

 

 

 

 

Letzte Ausgabe

 

Zum Seitenanfang